<html> <head> <title>Ernst Ortlepp Werke</title> </head> <style> <!-- A:Link { color: darkblue; text-decoration: none;} A:Visited { color: darkblue; text-decoration: none; } A:Hover { color: RED; } --> </style> <body bgcolor="#CCCCCC"> <p align="center"><table border="0" width="90%"><tr><td> <p><br></p> <font face="Arial"><font size="6"> <p align="center">W E R K E</p></p> <hr size="3" width="70%"> <p></p></font><font size="2"> <dir><dir><dir> <b><p><a href="biblio.htm" target="start">Bibliografie smtlicher Werke Ernst Ortlepps und Sekundrliteratur</a></p> <p><a href="#neuedit">Neue Editionen der Werke Ernst Ortlepps</a></p> <p><a href="#google">Werke im Originaltext bei Google</a></p> <p><a href="#funde">Kleinere Werke und Archivfunde im Originaltext</a></p> <p><a href="#texte">Texte aus den Werken Ernst Ortlepps<br><br><br></a></p> </b></dir></dir></dir> <hr size="3" width="70%"> <p><br></p> </font><font size="2"> <a name="neuedit"></a> <p align="center"><font size="4"><b>Neue Editionen der Werke Ernst Ortlepps</font></b></p> <a name="rede"></a> <p align="center"><table border="0" width="70%" cellspacing="5"> <tr><td width="30%"><p><img src="rede_EJ1-kl.jpg" border="0"></p></td><td width="70%"><p><b><a href="rede-EJ.htm" target="start">REDE DES EWIGEN JUDEN</a></b><br>Hg. v. Roland Rittig und Rdiger Ziemann<br>mit Zeichnungen von Dieter Goltzsche<br>Mitteldeutscher Verlag 2014</p></td></tr> </table></p> <hr size="3" width="70%"> <a name="neuhaus-reineke"></a> <p align="center"><table border="0" width="70%" cellspacing="5"> <tr><td width="30%"><p><img src="Neuhaus_Reineke.jpg" border="0"></p></td><td width="70%"><p><b><a href="reineke.htm" target="start">Reineke Fuchs</a></b><br>Hg. v. Manfred Neuhaus<br>mit Dokumentation<br>epubli GmbH Berlin 2012</p></td></tr> </table></p> <hr size="3" width="70%"> <p align="center"><table border="0" width="70%" cellspacing="5"> <tr><td width="30%"><p><img src="fieschi_1a.jpg" border="0"></p></td><td width="70%"><p><b><a href="fieschi.htm" target="start">Fieschi. Ein poetisches Nachtstck</a></b><br>Hg. v. R. Rittig und R. Ziemann<br>mit Zeichnungen von D. Goltzsche<br>mit Nachbemerkungen versehen von R. Rittig und R. Ziemann<br>edition STEKO, Halle an der Saale 2001</p></td></tr> </table></p> <hr size="3" width="70%"> <p align="center"><table border="0" width="70%" cellspacing="5"> <tr><td width="30%"><p><img src="eo_kads.jpg" border="0"></p></td><td width="70%"><p><b><a href="kads.htm" target="start">Klnge aus dem Saalthal</a></b><br>Gedichte<br>Hg. v. R. Rittig und R. Ziemann<br>mit einem Essay von R. Ziemann<br>edition STEKO</p></td></tr> </table></p> <hr size="3" width="70%"> <p><br></p> <a name="google"></a> <p align="center"><font size="4"><b>Ernst Ortlepps Werke bei Google im Volltext</font></b></p> <p>Link: <a href="http://books.google.de/books?q=ernst+ortlepp&lr=&sa=N&start=0" target="_top"><b>http://books.google.de/books?q=ernst+ortlepp&lr=&sa=N&start=0</b></a><p> <p align="justify">Bekanntlich hat Google das ehrgeizige Projekt begonnen, ganze Bibliotheken einzuscannen und so ganze Literaturen im Internet zugnglich zu machen. Und so sind denn dort auch schon einige Werke Ernst Ortlepps in alten Originalausgaben im Internet verfgbar, die Sie mit dem obigen Link anwhlen und im PDF-Format einsehen und auch speichern knnen.</p> <p><b>Polenlieder</b><br> Altenburg 1831  104 Seiten<br> <a href="http://books.google.de/books?id=q_APAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=q_APAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>Schillerlieder</b> von Goethe, Uhland, Chamisso, Rckert, Schwab, Seume, Pfizer ... <br> von Ernst Ortlepp, Friedrich Schiller, Johann Wolfgang von Goethe. Stuttgart 1839  358 Seiten<br> <a href="http://books.google.de/books?id=zG8HAAAAQAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=zG8HAAAAQAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>Grosses Instrumental- und Vokal-Concert</b>: Eine musikalische Anthologie<br> (Fnftes Bndchen) Stuttgart 1841<br> <a href="http://books.google.de/books?id=AakNAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=AakNAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>W. Shakspeare's dramatische Werke</b><br> bersetzt von E. Ortlepp  Stuttgart 1842, Bd. XI u. XIII<br> <a href="http://books.google.de/books?id=saAvAAAAMAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=saAvAAAAMAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a><br> <a href="http://books.google.de/books?id=GAYlAAAAMAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=GAYlAAAAMAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>Tivoli</b>: neues Museum des Witzes und der Laune: eine humoristische Anthologie<br> (Siebentes Bndchen) Stuttgart 1842<br> <a href="http://books.google.de/books?id=2XcHAAAAQAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr" target="_top">http://books.google.de/books?id=2XcHAAAAQAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>Lieder eines politischen Tagwchters</b><br> Stuttgart 1843  404 Seiten<br> <a href="http://books.google.de/books?id=bwBFAAAAIAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=" target="_top">http://books.google.de/books?id=bwBFAAAAIAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp&lr=</a></p> <p><b>Israels Erhebung und der ewige Jude</b>: Zeitgedichte<br> Belle-Vue bei Constanz, 1845  98 Seiten<br> <a href="http://books.google.de/books?id=-AUQAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp" target="_top">http://books.google.de/books?id=-AUQAAAAYAAJ&printsec=frontcover&dq=ernst+ortlepp</a></p> <p><br></p> <hr size="3" width="70%"> <p><br></p> <a name="funde"></a> <p align="center"><font size="4"><b>Kleinere Werke und Archivfunde im Originaltext</font></b></p> <p align="justify">Ein fr Ortlepp wohl bezeichnendes Gedicht, das der neuen Publikation von Manfred Neuhaus  Das Dichten ist nur Spielerei entnommen ist: <a href="EO_Meine_Braut.htm" target="start"><b> Meine Braut (1829)</b></a>  und es schildert das unbedingte Verhltnis des Dichters zu seiner Muse.</p> <a name="gedicht1834"></a> <p align="justify">Dr. Inge Buggenthin hat uns ein bislang unbekanntes Gedicht Ortlepps aus dem Jahr 1834 zur Verfgung gestellt; dieser hatte  die schnen Worte zum Tode seines Freundes Ludwig Schuncke gedichtet, wo sie am Grabe vorgetragen wurden: <a href="Buggenthin_EO-Gedicht-Schunke-1834.pdf" target="_top"><b> So senken wir Dich in die Gruft ... </a></b></p> <p align="justify">Die im folgenden aufgefhrten drei Gedichte von Ernst Ortlepp hat uns unser Mitglied Manfred Neuhaus zur Publikation im Internet zur Verfgung gestellt und teilweise auch erlutert. Er entdeckte diese im Zuge seiner Recherchen fr seine Bcher ber Ernst Ortlepp (s. <a href="luw.htm" target="start"><b> Zu Leben und Werk </b></a>).</p> <p><a href="Neuhaus_EO1831.pdf" target="_top"><b> Zur Erffnung der 1.sten Loge des Jahres 1831 </b></a>  wohl eine Auftragsarbeit der Johannisloge  Zum goldenen Apfel in Dresden</p> <p><a href="Neuhaus_EO1846.pdf" target="_top"><b> Karl und Olga (1846)</b></a>  Festgedicht zur Hochzeit des wrttembergischen Prinzen Karl und mit der Zarentochter Olga</b> <p><a href="Neuhaus_EO1848.pdf" target="_top"><b> Der deutsche Kaiser (1848)</b></a> als Ausdruck der Sehnsucht nach deutscher Einheit</p> <p align="justify">Kai Agthe hat in den Archiven nicht nur eine <a href="Agthe_Tagblatt.pdf" target="_top"><b>Publikation von 1914 zum 50. Todesjahr Ortlepps entdeckt, sondern auch eine weitere Version des Naumburg-Gedichts</a></b>, das so im Jahr 1913 publiziert wurde.<br> In der gleichen Quelle fand sich ein weiteres Ortlepp-Gedicht zu <a href="Agthe_Tagblatt2.pdf" target="_top"><b> Schklens Schreckenstag, an welchem 9 Personen ertranken </b></a> (1861).<br><br><br></p> <hr size="3" width="70%"> <p><br></p> <a name="texte"></a> <p align="center"><font size="4"><b>Texte aus den Werken Ernst Ortlepps</font></b></p> <p><a href="Cid_Vorwort.pdf" target="_top"><b>Der Cid. Vorwort (1828)</b></a><br> (Helmut Walther 2007) entnommen aus:<br> Ernst Ortlepp, Der Cid. Ein romantisches Trauerspiel<br> zum Theil nach den spanischen Romanzen gedichtet,<br> Leipzig bei E.H.F. Hartmann 1828, S. I VIII</p> <p><a href="EO_Meine_Braut.htm" target="start"><b>Meine Braut (1829)</b></a><br> Publiziert in Manfred Neuhaus:  Das Dichten ist nur Spielerei <br> Books on Demand GmbH, Norderstedt 2008, S. 141 143</p> <p><a href="ortlepp_vu.pdf" target="_top"><b>Vaterunser des neunzehnten Jahrhunderts. Ein Weltchoral. (1834)</b></a><br> Publiziert in <i>Aufklrung & Kritik 2/2003</i>, entnommen aus:<br> Hermann Josef Schmidt, Der alte Ortlepp war s wohl doch, S. 359 367,<br> Alibri Verlag Aschaffenburg 2001</p> <p><a href="buggenthin_eo5.pdf"><b>Ernst Ortlepps Gedicht  Es ist die erste Liebe nicht (Stuttgart 1836)</b></a><br> von Inge Buggenthin (Hollenstedt) (September 2006)</p> <p><a href="buggenthin_eo1.htm"><b>Ernst Ortlepp  vergessene Texte aus der Zeit des Vormrz (1837)</b></a><br> von Inge Buggenthin (Hollenstedt) (Juli 2006)</p> <p><a href="Schiller_Vorwort.pdf" target="_top"><b>Schillerlieder. Vorwort (1839)</b></a><br> (Helmut Walther 2007) entnommen aus:<br> Schillerlieder von Goethe, Uhland, Chamisso, Rckert, Schwab, Seume, Pfizer und Anderen. Nebst mehreren Gedichten Schillers, die sich in den bisherigen Ausgaben von Schillers Werken nicht finden. Supplement zu Schillers Werken. <br>Gesammelt von Ernst Ortlepp, Stuttgart: L.F. Rieger & Comp., 1839., S. I XIV</p> <p><a href="buggenthin_eo2.pdf"><b>Ernst Ortlepp ber Friedrich den Groen (1844)</b></a><br> von Inge Buggenthin (Hollenstedt) (Juli 2006)</p> <p><a href="buggenthin_eo3.pdf"><b>Ernst Ortlepp ber Ludwig van Beethoven (1845)</b></a><br> von Inge Buggenthin (Hollenstedt) (August 2006)</p> <p><a href="buggenthin_eo4.pdf"><b>Ernst Ortlepp ber Beethovens Adelaide (Jahr unbekannt)</b></a><br> von Inge Buggenthin (Hollenstedt) (August 2006)</p> <p><a href="http://raptusassociation.org/musicians_e.html" target="_top"><b>Die Ortlepp-Texte ber Beethoven in englischer Sprache</b></a><br>bei I. Schwgermanns Beethoven-Seite<br><br><br></p> <hr size="3" width="70%"> </td></tr><table></p> <p><br></p> <p><br></p> </body> </html>