Ernst Ortlepps Reineke Fuchs (1836 - anonym erschienen)


Reineke Fuchs
Hg. v. Manfred Neuhaus
mit Dokumentation
epubli GmbH Berlin 2012


Der Herausgeber schreibt dazu:

Schon vor längerer Zeit entdeckte ich nach mühsamer Recherche die von Ernst Ortlepp in seiner Autobiografie (1848) angesprochene "gelungene metrische Bearbeitung von Reineke Fuchs (Leipzig, bei Volckmar)", ohne Jahresangabe und ohne Nennung des Verfassers, also anonym. Ich habe jede Seite des Büchleins fotografiert(ca. 265 Seiten), anschließend abgeschrieben und Belege zum Verfasser gesucht und auch in Rezensionen gefunden. Ich habe die Geschichte dieses Werkes dokumentiert und mit einer Einführung versehen.

Die Fabel aus dem 15. Jahrhundert über den schlauen Fuchs wurde immer wieder neu bearbeitet und herausgegeben. 1752 gab es sogar eine Ausgabe von J. W. v. Goethe in Hexametern zu zwölf Gesängen. 1836 erschien eine Ausgabe in Leipzig, metrisch bearbeitet, der Verfasser war jedoch unbekannt. In meiner Einführung schildere ich die Geschichte der Fabel, die Ermittlung des Verfassers, warum er sie anonym herausgegeben hatte, ergänze sie mit Rezensionen und Anzeigen und vergleiche sie u. a. mit der Bearbeitung Goethes. Danach folgt die Dokumentation der Ausgabe "Reineke der Fuchs. Für die Jugend bearbeitet. Mit 10 Kupfern. Leipzig 1836." Druck und Verlag: epubli GmbH Berlin, www.epubli.de
ISBN 978-3-8442-3900-3, 220 Seiten, EUR 20,50
Auch als eBook erschienen. Dateiformat: PDF, Verkaufspreis: EUR 13,99


Z u r ü c k