Der Dichter Ortlepp baut Brücken
Literaturtourismus: Literarische Gesellschaft Magdeburg besucht Zeitz
von Angelika Andräs, 04.06.07

Ausschnitte aus der Mitteldeutschen Zeitung vom 05.06.2007

Zeitz/MZ. Ernst Ortlepp, der lange Zeit vergessene Droyßiger Dichter, wurde Jahre nach seinem Tod zum „Brückenbauer“. Eine der Brücken ist zwischen Zeitz und Magdeburg geschlagen, zwischen der Ernst-Ortlepp-Gesellschaft und der Literarischen Gesellschaft Magdeburg. Deren jährliche Literaturreise führte am Wochenende nach Zeitz, wo Roland Rittig sie zu einem Vortrag im Festsaal der Moritzburg begrüßte. Vor allem wollten sich die 50 Literaturfreunde ein Bild von der Gegend machen, in der Ernst Ortlepp viele Jahre seines Lebens wirkte. Das Hauptaugenmerk war dabei auf die Stadt Zeitz gerichtet, besonders auf die Sammlung der Ernst-Ortlepp-Bibliothek. Aber auch die Stiftsbibliothek und die Barockausstellung im Schlossmuseum fanden die Aufmerksamkeit der Gäste.
Nach Zeitz gekommen waren sie auf Initiative des Vorsitzenden der Literarischen Gesellschaft Magdeburg Wolfgang Mitschke. „Wir unternehmen jedes Jahr eine solche Fahrt“, erzählte er, „dieses Jahr ist es unsere Jubiläumsfahrt, die fünfzehnte, und die führt uns nach Zeitz.“ Warum, auch das verriet Mitschke nur zu gern. Schon seit Jahren bestehen gute Kontakte zwischen beiden literarischen Vereinigungen. „Herr Rittig hat bei uns Vorträge gehalten“, so Mitschke, „wir hatten im vergangenen Jahr auch eine Ausstellung mit Blättern zu Ortlepp von Walter Weiße im Literaturhaus in Magdeburg.“ Rittig ergänzte: „Die gute Zusammenarbeit über Jahre zwischen der Literarischen Gesellschaft Magdeburg und der Ernst-Ortlepp-Gesellschaft in Zeitz führte unter anderem dazu, dass beide Gesellschaften zu Mitgliedern der Literarischen Arbeitsgemeinschaften Deutschlands gewählt wurden.“ Während es sich die Gesellschaft in Zeitz zum Ziel gestellt hat, Ortlepps Leben und Wirken zu erforschen, zu würdigen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sieht sich die Magdeburger Gesellschaft in der Tradition der Magdeburger Mittwochsgesellschaft des 18. und 19. Jahrhunderts. Sie lädt regelmäßig zu Autorenlesungen, literarischen Vorträgen und vielen anderen Literaturveranstaltungen ein. Im Mittelpunkt stehen dabei Autoren aus Magdeburg und Sachsen-Anhalt. Seit 1992 erschienen sechs Almanache der Literarischen Gesellschaft und 2005 die Buchpublikation „Magdeburg literarisch“.
Für Rittig geht es über die guten Kontakte hinaus. „Immer häufiger besuchen Literaturfreunde auch Zeitz und Droyßig, um sich an Ort und Stelle ein deutlicheres Bild vom Leben und Wirken des bedeutenden Dichters zu machen, dessen Werk im 19. Jahrhundert der politischen Zensur Metternichs zum Opfer fiel“, sagte er, „ihr Besuch, besonders natürlich der Besuch der Literarischen Gesellschaft Magdeburg, mit dem Interesse an der Stadt Zeitz, ihren Sehenswürdigkeiten und ihrer reizvollen Umgebung stellen für mich eine Bestätigung der Bemühungen um den in Gang gesetzten Kulturtourismus, ja Literaturtourismus dar.“

Quelle: Internet Mitteldeutsche Zeitung